Adresse:


An der Gedenkstätte

54421 Hinzert-Pölert

www.gedenkstaette-hinzert-rlp.de

Gedenkstätte SS-Sonderlager/KZ Hinzert

Die Gedenkstätte SS-Sonderlager/KZ Hinzert dokumentiert die Geschichte des im Jahr 1939 eingerichteten Polizeihaftlagers, in welches straffällig gwordene Westwallarbeiter eingewiesen wurden. Nach Auflösung der Polizeihaftlager am Westwall und der Unterstellung des SS-Sonderlager Hinzert unter die Inspektion der Konzentrationslager (IKL) am 01. Juli 1940 diente das Lager als Durchgangslager bis März 1945.

 

Im Dokumentations- und Begegnungshaus, welches am 10. Dezember 2005 eröffnet wurde, können sich Besucher/-innen über ein Audioguidesystem in deutscher, englischer, niederländischer und französischer Sprache über die Geschichte des Lagers, deren besondere Funktion im nationalsozialistischen KZ-System und die Opfer und Täter informieren.

 

 

 

Gästeführung:

Gästeführungen sind ab einer Gruppengröße von 15 Personen, auch außerhalb der Öffnungszeiten nach vorheriger Anmeldung bei der Landeszentrale für politische Bildung oder dem Förderverein Gedenkstätte SS-Sonderlager/KZ Hinzert e.V. möglich.

 

Öffentliche Gästeführung:

Von April bis Oktober finden jeweils am 01. und 03. Sonntag im Monat öffentliche Gästeführungen für Einzelpersonen statt. Anmeldung wünschenswert unter info(@)hinzert.de.

 

 

Auskunft:

Landeszentrale für politische Bildung

An der Gedenkstätte

54421 Hinzert-Pölert

Telefon: 06586/9924-93

E-mail: info(@)gedenkstaette-hinzert-rlp.de

www.gedenkstaette-hinzert-rlp.de

 

Förderverein Gedenkstätte SS-Sonderlager/KZ Hinzert e.V.

An der Gedenkstätte

54421 Hinzert-Pölert

Tel. 06586/992924

E-mail: info(@)hinzert.de

www.hinzert.de

 

 

 

Wegbeschreibung

per Fahrrad:

Von Hermeskeil mit dem Fahrrad auf dem Ruwer-Hochwald-Radweg bis zur Autobahnbrücke der A 1. Vor der Brücke rechts ab entlang der Autobahn bis zur K95, rechts ab und nach ca. 300 m links abbiegen (Zubringer zur Autobahnraststätte), vorbei an der Rasstätte Hochwald Ost bis zur Überführung der BAB A1, dahinter rechts ab bis zur L 148, dort rechts ab bis zur Gedenkstätte.

 

per Auto/Bus:

Die Anreise erfolgt von Trier aus über die B52 in Richtung Hermeskeil, Abfahrt Beuren-Trittenheim oder über die Autobahn A1 (Trier–Saarbrücken), Ausfahrt Reinsfeld. Von Saarbrücken/Kaiserslautern aus über die A 1, Ausfahrt Reinsfeld. Ab hier folgen Sie bitte den braunen Hinweisschildern bis zur Gedenkstätte.

Öffnungszeiten & Eintritt

Öffnungszeiten der Ausstellung im Dokumentations- und Begegnungshaus:*

Dienstag bis Freitag:

von 09.00 bis 13.00 Uhr und 14.00 bis 17.00 Uhr

 

An Wochenenden und Feiertagen:

von 14.00 bis 17.00 Uhr

 

Montag geschlossen

 

An Weihnachten, Neujahr und Ostersonntag ist das Dokumentations- und Begegnungshaus geschlossen.

 

Der Friedhof der Gedenkstätte ist täglich geöffnet:

Oktober bis März

von 09.00 bis 17.00 Uhr 

April bis September

von 09.00 bis 19.00 Uhr

 

*bitte jeweils aktuelle Regelungen beachten:

Diese finden Sie unter Internet

 

Der Eintritt ist frei

Besonderheiten

Audioguidesystem und Blatt zum Land mehrsprachig:

deutsch, englisch, französisch, niederländisch

Literatur

Publikationen erhalten Sie bei der Landeszentrale für politische Bildung oder vor Ort.